Wichtiges Touristenziel öffnet wieder

St.-Magnus-Kirche öffnet für Besucher
an Sonnabenden und Sonntagnachmittagen

Die Touristen kommen wieder, Grund für die ev.-luth. Kirchengemeinde, die durch die Corona-Krise ausgebremste Gruppe der „Kirchenöffner“ zu aktivieren. Über fünfzehn Personen haben sich für diesen ehrenamtlichen Dienst gemeldet. Durch sie kann bis Ende September

an Sonnabenden von 10 bis 12.30 Uhr und von 14. bis 16 Uhr,
an Sonntagen von 14 bis 16 Uhr

die St.-Magnus-Kirche verlässlich geöffnet werden. Besucherinnen und Besucher finden in ihnen auch Ansprechpartner für Informationen über die Kirche und ihre Ausstattung. Gleichzeitig hat Pastor i.R. Anneus Buisman einen zweiseitigen kurzen Kirchenführer geschrieben, mit dem in der Hand man im Uhrzeigersinn die Kirche erkunden kann und Erklärungen zu den einzelnen Teilen findet.

Die Gruppe der „Kirchenöffner“ steht bereit, um die St.-Magnus-Kirche an Sonnabenden und Sonntagen zu öffnen


Das Turmmuseum, das am Sonntagvormittag nach dem Gottesdienst und Dienstag– und Donnerstagnachmittag geöffnet war, kann auf Grund der Einschränkungen noch nicht geöffnet werden. Das ehrenamtliche Team des Museums aber steht in den Startlöchern, um bei Lockerung der Regeln auch diesen interessanten Teil der Kirche wieder zu öffnen. Aus denselben Gründen bleibt auch die Kirche an den vor der Krise gewohnten Öffnungzeiten an den Vormittagen der Werktage geschlossen. Mit der Öffnung am Sonnabend und am Sonntag aber hofft das Team der Kirchenöffner, ein gutes Angebot zu den Zeiten zu machen, an denen sich erfahrungsgemäß viele Besucher in der Stadt aufhalten.

Auch hier gelten einige Corona-Regeln. So werden die Besucher gebeten, die üblichen Abstände einzuhalten und beim Betreten der Kirche ihre Maske aufzusetzen. Im Eingangsbereich gibt es die Möglichkeit, die Hände zu desinfizieren. Gruppen können die Kirche nur mit genügend Abstand betreten, sind sie größer, sollte man sich aufteilen;  Familien, die in einem Haushalt zusammenleben, können gemeinsam eintreten. Die Kirchenöffner sitzen an einem Schreibtisch hinter einer Scheibe. Sie sind aber gerne bereit zum Gespräch.

Die Kirchengemeinde mit ihrem ehrenamtlichen Helferteam hofft, dass ihr Angebot ein Beitrag ist, die Attraktivität der Stadt für ihre Besucher wieder ein Stück in die Normalität zu bringen.

(Bericht: A. Buisman; Bild: privat)